Bild: Die unglaublichen Erlebnisse des Sevy Lemmots - Fantasy von Yves Gorat Stommel
  • Was wäre, wenn Kobolde, Elfen, Musen, Pixies, Nuchelavees, Zwerge und Leprechauns tatsächlich existierten?
  • Was wäre, wenn sie klar definierte Aufgaben in der Menschenwelt zu erfüllen hätten?
  • Was wäre, wenn sie in einem Haus gefangen wären – zusammen mit einem Menschen?
  • Was wäre, wenn dabei Fabelwesen und Mensch in Lebensgefahr schwebten?
  • Was wäre, wenn diese Ideen schriftlich festgehalten würden?
  • Was wäre, wenn Du mit der Maus auf eines der unterstrichenen Wörter klickst, die elektronischen oder gedruckten Worte herunter lädst/bestellst und dann liest?

Dann würde ich mich darüber freuen, dass ich Dir ein paar spannende und unterhaltsame Stunden bescheren durfte.

 

 

 

 

Kurzbeschreibung

„Mau-Mau!“

War das nicht Midas‘ Stimme gewesen?

Mühsam öffnete Sevy die Augen. Das erste, was er an diesem Morgen sah, waren die Gesichter von Laval, Yves und Midas – aus beunruhigender Nähe. Die drei Kobolde hatten es sich auf seinem Bett bequem gemacht, die Hände voller Karten, seine Hüfte als Spieltisch verwendend.

„Ich dachte, wir spielen Poker?“, meinte Laval.

„Ach so?“ Midas kratzte sich am Kopf.

„Schachmatt!“, rief Yves auf gut Glück.

 

Das hatte Sevy sich anders vorgestellt! Leider hat der Vorbesitzer der einsam gelegenen „Musen-Villa“ vergessen zu erwähnen, dass das von Sevy gekaufte Anwesen seit Jahren als Gefängnis für ein Sammelsurium an Zwergen, Pixies, Kobolden und anderen Wesen dient. Geisterwesen, welche es sich augenblicklich zur Lebensaufgabe machen, Sevy fürchterlich auf die Nerven zu gehen. Dabei hat er wesentlich drängendere Probleme, unter anderem in Form dieses merkwürdig hautlosen Pferdes, Nuchelavee, welches nicht nur ihn sondern auch die anderen Bewohner des Hauses bedroht.