Eine Manipulation funktioniert dann, wenn das Opfer sich der Beeinflussung nicht bewusst ist. Und wer erwartet schon, dass der (eigene) Nachwuchs eine verborgene Agenda hat?

 

Kaum hatte der Zahnarzt das Zimmer verlassen, fuhr Rossthaler mit der Zunge über die Stelle, an der noch vor wenigen Sekunden die Nadel sein Fleisch durchdrungen hatte. Er konnte den Einstich nicht ertasten. Erstaunlich. So schnell hatte die Betäubung beim letzten Zahnarztbesuch nicht eingesetzt. Neugierig hob er die Hand an die rechte Wange. Auch dort spürte er die Berührung seiner Finger kaum.

Ziemlich starkes Zeug!, ging es ihm durch den Kopf, während er nun mit den Fingern über die andere Seite seines Gesichtes fuhr – und verwundert inne hielt.

Auch die linke Backe war betäubt. Genau genommen fühlte sich sein gesamtes Gesicht seltsam schlaff an.

Beunruhigt öffnete Rossthaler den Mund und versuchte zu sprechen.

Es funktionierte nicht.

Beunruhigt drehte er seinen Kopf in Richtung Tür – zumindest versuchte er dies. Doch seine Halsmuskeln gehorchten ihm nicht, sein Kopf zeigte weiter starr auf das schmale Fenster. Mit einem kehligen Aufschrei drückte er sich aus dem Stuhl und warf die Beine von der Auflage herunter. 

 

=> Gratis eBook-Download bei Amazon

=> Gratis eBook-Download andere Shops